feurigheiß & eiskalt - Karneval in Klein-Venedig

Am Leukfall

Es handelt sich bei dem Text um einen Reinen Erlebnisbericht aus der Sicht des Künstlers Karon Baron Samedi von Styx. 

 

Der Wasserfall der Leuk rauchte unbeeindruckt wie jeden Tag vor sich hin. Es waren kaum Menschen auf dem Buttermarkt. Doch war es nicht wie sonst. Auf einer Uferterrasse vor dem Wasserfall Stand ein Schwarz gekleideter Herr mit einer Zanni (einer venezianischen Halbmaske ähnlich einer „Pestmaske“) und einem Dreispitz. Plötzlich war man nicht mehr in Saarburg sondern am Canal Grande in der Lagunenstadt.

Es dauerte nicht lange da sah man einen Mann, der mit einer Kettensäge bewaffnet, sich an einen großen Eisblock zu schaffen machte.

 

Aus dem Aufriss auf dem Klotz konnte man nicht mal erahnen was sich in dem Eis für eine Figur verbarg. Es war faszinierend zuzuschauen wie der kalte und starre Block langsam an Gestalt gewann.  

Es dauerte nicht lange da kam eine weitere Signora maschera [Si-jora maskera] (Herrin der Maske). Es war die Darstellung eines reichen Herren aus dem Barock mit einer fein bemalten Bauta. Die Augen die man unter der Maske zu sehen konnte, waren schwarz umrandet um der Maske eine größere Tiefe zu geben.

Langsam füllte sich der Platz viele kamen per Zufall und verweilten ein Wenig um dem Eiskünstler bei der Arbeit zuzuschauen. Wie aus dem nichts kam eine mittelalterliche Gruppe mir Musik untermalt an.

Dies wirkte etwas fehl am Platz, da sie nichts mit dem venezianischen Flair gemein hatten. Doch zu gleich schienen diese das Treiben am Wasser lebendiger und Bunter zu machen. Es war nicht mehr das Venedig von heute sondern eines in dem es möglich war durch die Zeit zu reisen. Es war nur eine kleine Blase in mitten der Realität die nur für wenige Stunden bestand hatte.

 

Weitere Gäste und Schaulustige kamen an den Ort und die mittelalterliche Gruppe bereitet alles für einen Auftritt mit Feuer vor. Hier sah man Fackeln, da sah man Poi und Snaks. Wo anders wurde ein Stab geschwungen oder große Falschen gefüllt.  

An anderer Stelle sonnten sich weitere venezianisch Gekleidete Maskenträger in der Aufmerksamkeit der Besucher. Die prächtigen und schillernden Kostüme reichten von einer Biene über den Herrn des Frostes bis zu König und Königin. Die Pracht der Gewänder war Atemberaubend. Karon Baron Samedi von Styx könnte sich hier in die vielen Details verlieren, doch die Pracht schaffen nicht mal tausend Worte zu zeigen. Aus dem Grund sei auf einige Bilder verwiesen.

Die Skulptur nahm während dessen weiter Form an und langsam konnte man erkennen, was es werden sollte. Um das Publikum bei Laune zu halten und die Zeit des Wartens auf die Vollendung der Eisfigur zu verkürzen gaben die mittelalterlich gewandte Gruppe eine Feuershow.

Es wurde viel Fotografiert und bewundert. Dann endlich war der Herr und Meisters des Eises fertig und setzte einen vorgefertigten Eisblock mit dem Namen der Stadt auf seine Position. Die vergängliche Skulptur zeigte einen venezianischen Narren der an Milchglas erinnerte. Zuletzt klebte er mit Eis und Wasser die Kugeln an den Hut der Figur.

Die Feuerspucker gingen auf Position und bereiteten sich auf eine heiße Aktion vor. Für einen Moment blieben Baron das Herz stehen. Die wollten doch nicht die Figur in Feuer hüllen und schmelzen lassen?

Ein großer Feuerball hüllte für wenige Augenblicke das Eis ein. Dort wo das Heiße Element das starre Wasser berührte wurde es klar wie Kristallglas welsches in der Sonne funkelte. Wieder und wieder wurde das Eis mit dem Feuer poliert. Dann war der Zauber vorbei und ein venezianischer Harlekin aus klarem Eis war erschaffen, der jetzt die gesamte Szene beherrschte. Alle Maskenträger wollten sich mit ihm ablichten lassen.

 

Noch betrachteten alle die Figur aus Eis, bevor sie gingen. Mit dem wissen dieses Werk wird ein Opfer der lebenspendenden Wärme werden. Von dem Werk wird bald nur noch eine Wasserlache am Wasserfall zeugen welche ebenso vergeht wie das Werk.  

Weitere Bilder sind unter "Veranstaltungen" der Galerie  "feurigheiß & eiskalt - Karneval in Klein-Venedig" zu finden.